Chronik 1975 - 1982


Ein großes Fest rückt näher!

Die Vorbereitungen zum 75 Jährigen Jubiläum waren in vollem Gange und damit viel Arbeit für die gesamte Verwaltung. Als Termin für die Festlichkeit wurde der Zeitraum vom 27. Juni bis 7. Juli 1975 festgelegt.

Zwischenzeitlich war es notwendig geworden, sich nach einem neuen Trainer umzuschauen, da man dem alten Spielertrainer gekündigt hatte. Mit Günter Rau (ehemaliger Spieler beim 1.FC Pforzheim und beim KSC) hatte der Verein einen guten Mann verpflichten können, der vier Saisonen lang erfolgreich arbeitete.

Das Festbankett zum 75 jährigen Jubiläum fand am Freitag, dem 27. Juni 1975 in der Turnhalle statt. Vorsitzender Gerhard Hahn konnte ein volles Haus begrüßen, nachdem der Musikverein Connweiler den Abend musikalisch eröffnet hatte. Zahlreiche Ehrengäste waren erschienen und beglückwünschten den TVG zu seinem Jubiläum. Vertreter der Fußballverbände BFV und WFV, Vertreter benachbarter und örtlicher Vereine entboten Grußwörter. Aufgelockert wurde der Festabend durch Musik und Gesangsvorträge beider örtlicher Gesangvereine.

Der damalig Ehrenvorsitzende des Fußballkreises Pforzheim, Anton Pflaumer nahm die Ehrungen des BFV vor. Für vorbildliche Jugendarbeit erhielten Egon Ickler, Hubert Rathfelder, Karl Buchter jun. und Karl Adler die Verbandsehrennadel in Bronze. Werner Bleiholder erhielt dieselbe vom WFV. Mit dem Verbandsehrenbrief des WFV wurde Karl Haugstätter jun. durch den Klassenleiter Löffler ausgezeichnet.Aus dessen Händen bekamen auch Karl Fretz und Gerhard Hahn die bronzene Ehrennadel des WFV ausgehändigt. Als Schirmherr des Jubiläums überbrachte Bürgermeister Hermann Groß die Glückwünsche der Gesamtgemeinde und des Gemeinderates und händigte dem Vorsitzenden ein Geldgeschenk in Höhe von DM 750. - aus.

Vereinsinterne Ehrungen wurden anschließend vom Vorsitzenden vorgenommen. Hierbei erhielt Karl Haugstätter jun. die Ehrennadel in Gold, Ernst Gorgus, Paul Glauner und Max Weiß wurde der Ehrenbrief des Vereins ausgehändigt. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Hermann Fieß, Werner Unger, Ernst Gauner, Hans Wolfinger, Herbert Hölzle und Wilhelm Ahr.
Die Fortsetzung des Jubiläumsfestes fand dann in der weiteren Folge auf dem Sportplatz statt.

Mehr als 30 Mannschaften aus 20 Vereinen nahmen an den Freundschaftsspielen und dem 5. Gottlob - Haugstätter - Gedächtnisturnier teil. Am Sonntagmorgen wurde in allen Altersklassen innerhalb des Vereines ein Fußball - Leichtathletik Fünfkampf durchgeführt. Sieger bei den Aktiven wurde dabei Alfred Schmidt.

Am Nachmittag des selben Tages fand dann das Hauptspiel statt, das zwischen dem 1. FC Pforzheim und dem TVG bestritten wurde. Die Goldstädter gewannen mit 6:2 Toren. Das Ortsvereinsturnier konnte der TV Obernhausen gegen die Mannschaft der "Kegelkiller" im Elfmeterschießen gewinnen.

Am letzten Wochenende bekam der TVG Besuch aus dem Westerwald. Die Spielvereinigung Saynbachtal, zu der schon mehrere Jahre kameradschaftliche Verbindungen bestanden, verbrachte zusammen mit dem Jubelverein schöne Stunden bei Gesang und Musikdarbietungen. Das 75 jährige Jubiläum war in der Vereinsgeschichte ein voller Erfolg gewesen.

Bei der Generalversammlung im September 1975 gab es einen Wechsel in der Vereinsführung. Hans Rottenberg löste Gerhard Hahn in der Vereinsführung ab.

Beim Sportfest 1976 wurde das Gottlob - Haugstätter - Gedächtnisturnier zum letzten mal ausgetragen, da es immer schwieriger wurde, Mannschaften für dieses Pokalturnier zu gewinnen.

Unbesiegt und straffrei

Einen weiteren sportlichen Höhepunkt gab es im Spieljahr 1976 / 77. Der TVG wurde Meister der Pforzheimer A - Klasse - Süd, wobei die Mannschaft in 25 Spielen ungeschlagen und straffrei über die Runden kam.

Bei der Meisterschaftsfeier konnten viele Ehrengäste begrüßt werden. Es gab zahlreiche Geschenke für die Spieler und den Verein. Für 12 jähriges Wirken als Spieler für den TVG wurden Wolfgang Luchini und Karl Höschele mit einem goldenen Siegelring geehrt. Die Gemeine Birkenfeld stiftete einen kompletten Sport. Am 3. Juni 1977 trat der TVG gegen den VFB Pforzheim um den A - Klassen - Meister des Fußballkreises Pforzheim zu ermitteln. Der TVG gewann dieses Spiel mit 3:0 Toren. Somit gehörte der TVG ab der Saison 1977 / 78 der neu geschaffenen Bezirksliga an.

Gerhard Wacker trat in der folgenden Jahreshauptversammlung als Spielausschußvorsitzender zurück. Dieses Amt, das Gerhard Wacker vier Jahre inne hatte, wurde mit Willi Wöllner besetzt. Dieser hatte zuvor mehrere Jahre als AH - Betreuer fungiert.

Am 11. März 1978 wurde der Mannschaft eine besondere Ehrung zuteil. Im Kurhaus in Bad Liebenzell wurde den Spielern als A - Klassen - Meister, je eine Medaille und dem Verein eine Urkunde ausgehändigt.

TVG erster Bezirksliga-Meister

Durch eine Spielsystemveränderung auf DFB Ebene wurde, wie schon erwähnt, eine Bezirksliga gegründet. Als A - Klasse Staffelmeister gehörte hier auch der TVG dazu. Für das erste Spieljahr dieser Klasse tippten bei einer Zeitungsumfrage bei insgesamt 15 Vereinen, 12 oder 13 dieser Vereine auf den TVG als Meister. Nach einem schwachen Start konnte die Elf aber nach der Vorrunde den 2. Platz belegen. Die Rückrunde konnte dann erfolgreicher gestartet werden, denn am Schluß der Saison belegte der TVG mit 3 Punkten Vorsprung vor der TG Stein mit 38:14 Punkten und 64:36 Toren den ersten Platz.

Nach diesem erneuten großen Erfolg war selbstredend wieder eine Meisterschaftsfeier fällig. Auch bei dieser Feier war wieder viel Prominenz aus Sport und Politik vertreten. Der Verein und die Mannschaft wurden von allen Seiten reichlich beschenkt und mit Glückwünschen für eine erfolgreiche Saison in der Landesliga überhäuft.

Bei der Jahreshauptversammlung im Juni 1978 legte Hans Rottenberg wegen privater Geschäftlicher Überlastung das Amt des Vorsitzenden nieder. Zum Nachfolger wurde Karl Adler gewählt. Dessen bisheriges Amt des Jugendleiters übernahm Klaus Lukaschek.

Bau des Hartplatzes

Ein neues Spielfeld war bitter notwendig geworden, weshalb Bürgermeister Hermann Groß zu einer Sitzung eingeladen wurde. Das neue Spielfeld sollte im Bereich der ehemaligen Pflanzschule entstehen. Es begannen schwierige Verhandlungen mit der Gemeinde selbst, dem Forstamt und der Baufirma. Viele Ausschußsitzungen waren hierfür erforderlich.

Auch im, fünften Anlauf gelang es dem TVG nicht, sich in der Landesliga zu etablieren, was zur Folge hatte, daß einige Leistungsträger der Mannschaft abwanderten. Zwischenzeitlich übernahm Franz Bachmayer am 1. Juli 1979 das Traineramt von Günter Rau.

1980 nahm der TVG am ersten Birkenfelder Straßenfest teil.
1981 Bei der Jahreshauptversammlung gab es einen erneuten Wechsel in der Vereinsführung. Karl Adler stand als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung. Hans Rottenberg übernahm erneut die Vereinsführung.

Bei der Generalversammlung 1981 konnte Hans Rottenberg den Vereinsmitgliedern die freudige Mitteilung überbringen, daß die Gemeinde sich entschlossen hatte, für den zu bauenden Hartplatz einen Zuschuß von 300.000 DM zu gewähren. Bei dieser Hauptversammlung wurden durch den Kreisvorsitzenden Herbert Härter die Herren Karl Haugstätter, Gerhard Wacker und Gerhard Hahn mit der bronzenen Ehrennadel des BFV ausgezeichnet.

Mit dem Bau des Hartplatzes konnte im April 1982 begonnen werden. Die Kosten beliefen sich insgesamt auf 420.000 DM. Ein Finanzierungsplan wurde erstellt. Sehr kritisch unter die Lupe genommen wurden von der Verwaltung einmal die eigentlichen, schlecht ausgeführten Bauarbeiten der auszuführenden Firma und die anfallenden, vom Architekten zu verantwortenden Mehrkosten, mit denen man nicht einverstanden war .

   

die nächsten Termine  

Keine Termine
   

Sponsoren  

corthum allianz pfeiffer-schmiede buero-mueller gollmer_und_hummel autohaus_walter