TVG II: Ein Punkt aus zwei Spielen

Details

Niederlage im Kellerduell gegen Oberes Enztal II

Am vergangenen Sonntag stand für unsere Reserve das Spiel um die „rote Laterne" auf dem Programm. Nach dem verdienten Unentschieden in der letzten Woche wollte man hier nun drei Punkte einfahren um sich weiter vom Tabellenende zu entfernen.

Unsere Zweite musste wieder einmal kräftig umstellen und so begann man gleich mit fünf Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche. Gewillt den Dreier dieses Mal im Kirschengäu zu lassen begann man die Partie, die wie gewohnt um 13 Uhr vom Unparteiischen angepfiffen wurde. Die ersten Minuten spielte man sehr druckvoll und wollte gleich zeigen, wer hier der Herr im Hause ist. Nach acht gespielten Minuten wurde diese Drangphase auch gleich belohnt. Nach Traumpass von „Stepi" Stefanovic in die Schnittstelle der Gästeabwehr vollendete der stark aufspielende Nico Katz gekonnt zur 1:0 Führung. Was für ein starker Beginn. Davon aufgeweckt sollten auch die Enztäler zu Ihrer ersten größeren Chance kommen, aber der „Sonntagsschuss" aus 20 Metern strich knapp über das Tor (15. Minute). In der 18. Spielminute ertönte dann ein Pfiff und der Sportplatz horchte auf. Bei einem Klärungsversuch von Rouven Knöller sprang diesem die Kugel unabsichtlich an den Unterarm, der Schiri entschied sofort auf Strafstoß. Eine strittige und harte Entscheidung. Der Schütze der Gäste verwandelte mit etwas Glück gegen Keeper Lukas Krieger zum 1:1-Ausgleich. Der TVG brauchte einige Zeit um sich von diesem Nackenschlag wieder zu erholen und hatte in der 35. Minute erneut eine Riesenchance. Co-Trainer Mesut Deniz dribbelt sich auf der linken Außenbahn in den Sechzehnmeterraum und seine gefühlvolle Flanke sollte genau den Kopf von Mert Günkaya finden, der aber wenig druckvoll in die Arme des Goalies köpfte. 10 Minuten später sollte es dann aber doch noch klappen mit der verdienten Pausenführung. Wiederum sollte der Elfmeterpfiff ertönen, das Vergehen war wieder ein Handspiel. Dieses Mal für Blau-Weiß, aber ebenso eine strittige Entscheidung. Dem kurz zuvor eingewechselten „Gügi" Sahin war dies jedoch egal und er traf souverän zum 2:1 (45. Minute). Dies war auch die letzte Aktion der ersten Halbzeit und es ging mit dieser Führung in die Kabinen.

 

Die Freude über die Führung sollte jedoch nicht lange währen, denn bereits nach sieben gespielten Minuten im zweiten Spielabschnitt stand wieder ein Remis zu Buche. Die Hintermannschaft des TVG rückte nach einem Freistoß der Gäste zu spät zurück und so hatte der Angreifer des Enztals wenig Mühe, den genauen Pass in den Fünfmeterraum völlig freistehend zu verwerten (52. Minute). So stand es nun wieder Unentschieden und die Karten wurden neu gemischt. Beide Teams wollten sich nun die drei Punkte sichern und es wurde Hüben wie Drüben ein munteres Spiel nach vorne mit guten Chancen für beide Mannschaften, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Als sich die meisten Spieler und Zuschauer schon auf ein Remis eingestellt hatten, unterlief TVG Schlussmann Krieger ein folgenschwerer Blackout. Einen harmlosen Schuss der Gäste ließ Lukas durch die Finger rutschen und der Kullerball landete in den Maschen (78. Minute). Schade für Lukas, der bis dahin eine tadellose Partie ablieferte, aber dem einsetzenden Nieselregen gebührte sicherlich eine Mitschuld an diesem Tor. Sichtlich geschockt von diesem Malheur lief bei unseren Mannen nun nicht mehr viel zusammen, zu tief saß der Schock dieses Rückstandes. Wohl auch bei unserem Goalie, dem dasselbe Missgeschick durch die nun entstandene Verunsicherung mit dem Schlusspfiff erneut unterlief und die Gäste den 2:4 Entstand markieren konnten.

Sehr schade, eine über weite Strecken gute Partie unserer Reserve ging so unglücklich und schmerzhaft verloren. Nun wurde man vom heutigen Gegner überholt und findet sich nach fünf gespielten Partien am Tabellenende wieder. Es gilt nun das verloren gegangene Selbstvertrauen wieder zu finden und sich für die kommenden Partien zu motivieren. Ein Hoffnungsschimmer dürfte die Moral der Mannschaft sein, die nach wie vor intakt ist. Nur müssen jedoch auch einmal die Ergebnisse stimmen und alsbald Punkte eingefahren werden. Am kommenden Wochenende hat man beim Gastspiel in Tiefenbronn gleich wieder die Chance dazu.

Der TVG II spielte wie folgt:
Krieger L, Katz N, Prtinac K (42. Min. Sahin G), Yüce V, Knöller R, Karlidag H, Bellanova L, Günkaya M (45.Min. Wacker P), Deniz M, Stefanovic D, Rayker M.

Remis gegen Schömberg II

Am vergangenen Sonntag machte sich der TVG-Tross der zweiten Mannschaft auf den Weg nach Schömberg um sich mit deren Reserve zu messen. Von der Tabellensituation her in etwa ein Duell auf Augenhöhe, beide Teams finden sich im hinteren Drittel wieder. Man durfte gespannt sein, ob sich nach dreiwöchiger Spielpause und zuletzt ungenügenden Ergebnissen am Auftreten der Mannschaft etwas geändert hat. Wie man es fast schon gewohnt ist, musste die Truppe auf einigen Positionen ausgetauscht und die Abstellungen von Spielern an die erste Mannschaft kompensiert werden. Nichts desto trotz waren die aufgestellten elf Spieler gewillt hier etwas Zählbares mitzunehmen.

Aufgrund eines freien Spieltages der ersten Schömberger Mannschaft begann die Partie erst am Nachmittag um 15 Uhr. Es sollte pünktlich angepfiffen werden und der Ball rollte. Zunächst einmal begann die Heimmannschaft etwas druckvoller, unsere Mannen wurden in dieser Anfangsviertelstunde in die eigene Hälfte gedrängt und hatten aufgrund dessen große Schwierigkeiten ihr eigenes Spiel aufzubauen. Erstes Resultat dieser anfänglichen Überlegenheit der Gastgeber war ein abgefälschter Schuss, welchen Keeper Thomas „Glauni" Glauner gerade noch zur Ecke abwehren konnte (11 Minute). Glück für Blau-Weiß. Leider dauerte die Freude darüber nicht lange, denn nur fünf Minuten später war es dann passiert. Nach einem Eckball der Schömberger schien die Gefahr schon geklärt, doch der scheinbar harmlose Kopfball des Angreifers senkte sich immer mehr und schlug schließlich nach gefühlten endlosen Sekunden im Giebel ein. Hier hat sich unser Schlussmann leider zu Gunsten des Gastgebers verschätzt. Auch nach dem Rückstand sollte die Partie weiterhin von druckvollen Schömbergern bestimmt werden, blau-weiße Enlastungsaktionen waren in dieser Phase des Spiels Mangelware. So sah man sich stets gefährlichen Angriffen ausgesetzt, die zum Glück jedoch keinen Ertrag brachten. Erst in den letzten 10 Minuten der erste Hälfte kam man besser ins Spiel und konnte selbst die ersten Akzente setzten. Man blieb jedoch bis zur Pause mit 1:0 im Hintertreffen und musste sich für die zweite Hälfte etwas einfallen lassen.

Die Ansprache des Trainers schien Wirkung gezeigt zu haben, man war zu Beginn des zweiten Spielabschnittes nun druckvoller im Spiel und kam selbst zu ersten guten Möglichkeiten. In der 49. Minute preschte sich Philipp Wacker auf der Außenbahn durch und schlug eine gefühlvolle Flanke, welche länger und länger wurde in die Mitte, die Stürmer Jochen Dietrich jedoch nicht verwerten konnte und den Ball an das Lattenkreuz setzte. Schade, ein sehr guter Angriff über rechts. Nun waren unsere Mannen vollends wachgerüttelt und witterten Ihre Chance auf den Ausgleich. In der 63. Minute war es dann soweit: Wieder war es Philipp Wacker mit einem gekonnten Dribbling durch die Abwehr und schlussendlich war er nur mit einem Foul durch den Torwart zu stoppen. Der Schlussmann der Schömberger prallte dabei so heftig mit Philipp zusammen, dass sogar der Krankenwagen anrücken musste und es zu einer kleinen Spielunterbrechung kam. An dieser Stelle noch beste Genesungswünsche Richtung Keeper. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mario Borgia sicher gegen den Ersatzkeeper der Gastgeber. Die letzten 20 Minuten der Partie waren etwas ruppig und von einigen Fouls geprägt, mit Fußball hatte dies dann eher weniger zu tun. Dem Schiedsrichter gelang es nur selten die Partie souverän zu führen, zu viele unverständliche Entscheidungen auf beiden Seiten prägten das Spiel. So passierte auch nicht mehr viel und man trennte sich nach kämpferischen 90. Minuten leistungsgerecht mit 1:1.

Mit dem Punktgewinn kann man durchaus zufrieden sein und die kämpferische Leistung stimmte vor allem in der zweiten Halbzeit. Geht man am kommenden Sonntag mit der gleichen Einstellung und Intensität ins Spiel, ist gegen das obere Enztal auf jeden Fall ein Dreier drin.

Der TVG II spielte wie folgt:
Glauner T, Borgia M, Bauser L, Prtinac K, Yüce V, Bellanova L, Diedrich J (57.Min. Single M), Wacker P (71.Min. Haag M.) , Günkaya M, Deniz M, Stefanovic D

 

 

   

die nächsten Termine  

Keine Termine
   

Sponsoren  

allianz buero-mueller pfeiffer-schmiede gollmer_und_hummel autohaus_walter corthum